Um euch das Warten auf MO3TA‘s erstes Soloalbum Ghorba Muzik etwas schmackhafter zu machen, ist nun endlich das offizielle Snippet online! Führt es euch am besten sofort und gleich hier zu Gemühte:

Releasedatum ist der 18. September 2009. Besorgt euch die Scheibe über Itunes, bei HipHopGlobe, beim Plattendiealer deines Vertrauens oder einfach über www.infernomuzik.ch. Für weitere Infos (und Vorab Tracks!) checkt: www.mo3ta.com

MO3TA’s Erstlingswerk «Ghorba Muzik» lässt schon vor dem Releasedatum am 18. September 2009 viel von sich reden! Dem Tagesanzeigen (Ausgabe vom 8. August 2009) stand MO3TA Red und Antwort über Fragen zu seinem ersten Soloalbum, der Bedeutung von Ghorba sowie zur heutigen Jugend und Religion. Wer das Interview verpasst hat, kann es selbstverständlich bei uns nachlesen:

MO3TA

Muatasim Bouhouch alias Mo3ta tauft heute sein Album «Ghorba Muzik». Mit seinen Songs kämpft der Zürcher mit arabischen Wurzeln gegen Vorurteile.

Mo3ta, du rappst auf Arabisch. Wovon handeln deine Texte? Alle Songs handeln von Ghorba, darum auch der Albumtitel «Ghorba Muzik».

Ghorba ist ein Ort, wo man fremd ist. Ich rappe über das Leben an einem solchen Ort. Ich bin halb Schweizer, halb Marokkaner, kenne also die Probleme der Jugendlichen mit arabischen Wurzeln in der Schweiz und mit was für Schwierigkeiten und Vorurteilen sie zu kämpfen haben.

Was sind das für Probleme? Als Kind war mir nicht bewusst, dass ich anders war. Das kam erst, als ich älter wurde. In der Schule wurde ich beschimpft: «Du Scheissaraber», hiess es. Der 11. September 2001 war prägend. Vorher war meine Herkunft nie ein Problem. Danach musste ich mir oft Sachen anhören wie: «Du bist doch ein Terrorist.» Die Gesellschaft ist skeptischer geworden gegenüber der muslimischen Bevölkerung. Erschwerend kam hinzu, dass ich in jener Zeit vom multikulturellen Zürich in eine ländlichere Gegend gezogen bin. Dort spielte mein arabischer Background plötzlich eine viel grössere Rolle.

Gibt es Orte, die du meidest? Ich gehe gar nicht gern an den Hauptbahnhof. Denn ich weiss aus Erfahrung, dass mich die Bullen kontrollieren werden, wenn ich auf dem Perron auf den Zug warte. Das hat wohl mit meinem Äusseren zu tun. Auch manche Polizisten haben diese Vorurteile.

Wie wurdest du zum Rapper? Angefangen hat es in einem Ferienlager in Fiesch. Dort besuchte ich einen Kurs beim Berner Rapper Greis. Nach einigen Songs auf Züritüütsch wollte ich es auf Arabisch versuchen – und es funktionierte. Das war geil und neu, und ich wusste: So will ich das machen.

Deine Lieder klingen aggressiv. Das hat mit dem nordafrikanischen Arabisch zu tun. Die Aussprache ist recht hart. Im Gegensatz zum libanesischen Arabisch, das viel weicher tönt. Wie R’n’B, wogegen Marokkanisch nach Ghetto-Rap klingt.

Bist du ein Ghetto-Rapper? Nicht unbedingt. Es geht mir um die Message, nicht darum, aller Welt zu sagen, wie krass ich bin. Auf gar keinen Fall. Ich habe es nicht nötig, zu sagen, dass ich aus dem Ghetto komme.

Tust du das denn? Wenn man Zürich-Oerlikon als Ghetto bezeichnen will, dann schon. Ich denke aber, das ist eine ganz normale Gegend. Natürlich ist es nicht der Zürichberg oder die Goldküste. Es gibt Probleme, aber die bekommt man als Kind nicht mit. Man hält sich ja nicht am Bahnhof auf. In den Quartieren ist es ruhig und schön.

Wie erlebst du persönlich die Strassen von Zürich? Man liest und hört in jüngster Zeit ja viel von Gewalt unter Jugendlichen. Ist es draussen schön hell, ist Zürich eine der sichersten Städte. Es passiert nichts. Am Freitag- und Samstagabend ist es jedoch die Hölle. Konkret im Kreis 5. Dort herrscht eine dunkle Stimmung. Die Leute fühlen sich unsicher. Letztes Wochenende war ich draussen. Ich sah gewissen Jugendlichen die Gewaltbereitschaft förmlich an. Die Polizei macht Alkoholkontrollen, und nebenan schlagen sich Jugendliche die Köpfe ein. Wenn man anruft, heisst es: «Kommen Sie am Montag auf den Posten». Frauen werden geschlagen. Es fehlt diesen Jugendlichen an Respekt.

Wie hast du es mit dem Glauben? Ich bin ein liberaler Muslim. Da ich zwischen den Kulturen aufgewachsen bin, kenne ich aber auch das Christentum gut. Ich weiss, was in den verschiedenen Religionen abgeht. Freitags gehe ich gerne in die Moschee. Das gibt mir ein gutes Gefühl: Meditieren und zuhören, was der Imam erzählt, sofern es eine Übersetzung gibt. Leider ist das selten der Fall. Es ist wichtig, dass es diese Orte gibt, unabhängig davon, welcher Religion man angehört. Und dass man weiss, dass man es dort mit normalen Menschen zu tun hat.

Trinkst du Alkohol? Nein. Ich weiss, was Alkohol anrichten kann. Klar hatte ich meine Probierphase, aber ich fahre definitiv besser ohne – im Auto und im Leben. Ich fühle mich wohler so.

Wie taufst du heute deine Platte? Möglicherweise mit Rimuss.

Das Album wurde am Inferno Muzik Konzert am Stadtsummer feierlichst getauft. Bei dieser Gelegenheit bedanken wir uns herzlichst bei all den zahlreich erschienen Fans und Pilgern!

Die urbane Alternative zum Volksgezappel

Am 8. August 2009 (Streetparade), ab 17:00 Uhr unter der Kornhausbrücke beim Letten, Zürich

Stadtsummer Flyer

Während an der Streetparade die Stadt in ein Technokarneval verwandelt wird, Raver von Süddeutschland und Norditalien bedröhnt über die Quaibrücke torkeln, sich auch Mami und Papi in pinken Hotpants auf die Strasse wagen, zelebriert Inferno Muzik die gepflegte urbane Musik am Letten unter der Kornhausbrücke im wahren Zentrum von Zürich. Unsere DJs präsentieren ab 17:00 eine erlesene Auswahl von gutem altem und neuem Hiphop, R’n'B, Reggae, Dancehall gewürzt mit einer Prise Reggaeton und Baile Funk abgeschmekt mit Cumbia und einer Prise Pop.

Danach erscheinen die Inferno Muzik Künstler um 21 Uhr auf der Bühne und entzünden ein Feuerwerk an Live-Show. Diese Bühne fährt auch nicht durch die Stadt, um die ermüdeten und überdrüssigen Zuschauer in Bewegung zu halten. Denn diese Konzerte sind echt und mitreissend, sodass sich die Hüften automatisch elegant bewegen und die Köpfe rhythmisch mitnicken. Anstatt nervöses Gezappel. Obwohl die Inferno Muzik Künstler eigentlich schon für genug Stimmung sorgen, laden wir auch noch ein paar wenige, auserlesene Künstler ein um zusammen mit uns an der geliebten Limmat zu feiern.

Und als Höhepunkt tauft unser arabisches Wunderkind MO3TA sein Album “Ghorba Muzik”.
Dieses kann da auch exklusiv erworben werden, bevor es mitte September in den Läden erscheinen wird.

Dass wir auch für deinen Durst und Hunger sorgen werden, muss eigentlich gar nicht erwähnt werden. Aber dass von den Preisschildern unserer Bar die organisierte Abzocke verbannt ist, vielleicht schon.

Wer will sich da noch zwischen schwitzende Technotouristen quetschen und überteuertes Bier trinken?

Lineup:
Von 17:00 – 21:00 Hiphop, Rap, RnB, Dancehall, Reggae, Baile Funk, Cumbia

DJs:
* Condor
* Work
* Dizzy
* Air2
* DJ Splurt (USA)

Von 21:00 bis 23:00 Konzerte
Artists:

* C-Trizh
* Rappresentas
* Vertigo Stylez
* C4STYLE
* Crush
* Zeriouz
* Tasha Colors
* MO3TA
* SVEN (von Makisar, Lausanne)

Dieser Event auf Facebook